Dienstag, Dezember 17, 2013

Schreiberlinge gegen Überwachung. Gepennt?

Zahllose Schreiberlinge haben sich im Zuge der NSA- und Snowden-Affäre gegen Überwachung ausgesprochen: "In den vergangenen Monaten ist ans Licht gekommen, in welch ungeheurem Ausmass wir alle überwacht werden. Mit ein paar Mausklicks können Staaten unsere Mobiltelefone, unsere E-Mails, unsere sozialen Netzwerke und die von uns besuchten Internetseiten ausspähen. Sie haben Zugang zu unseren politischen Überzeugungen und Aktivitäten, und sie können – zusammen mit kommerziellen Internetanbietern – unser gesamtes Verhalten, nicht nur unser Konsumverhalten, vorhersagen."

Ich frage mich und die deutschen Unterzeichner des Aufrufs, was sie gegen die seit langem per neuer Gesundheits-eCard anstehende und ab 01. Januar Wirklichkeit werdende totale Zentralisierung unser Patienten-Daten getan haben?
Jetzt, wo wirklich jeder gegen die NSA und für Ed Snowden medial eingeschworen ist, sich ganz allgemein gegen Totalüberwachung auszusprechen, ist wohlfeil und kann man auch als opportunistische Image-Pflege von "Künstlern" sehen, die ja weitestgehende Profiteure von Überwachungen sind, indem die durch Überwachung abgeschöpften Informationen diesen Schreiberlingen Ideen und Fakten aus der privaten und intimen Wirklichkeit fremder Menschen liefert, die sie dann zu Kunst- und Kulturprodukten verwursten. Wenn es den Unterzeichnern des Aufrufs ernst wäre, hätten sie zusammen mit vielen anderen gegen die neue Gesundheits-eCard angekämpftschrieben. Denn die zentrale Speicherung aller unserer Patienten-Daten auf Internet-Servern, die im Besitz und Eigentum Dritter sind, ist meiner Auffassung nach ein absoluter Offenbarungseid von Demokratie und Rechtstaat - es ist der schlagende Beweis: wir leben in einem Faschismus und Totalitarismus.

Freitag, Dezember 06, 2013

CodeName Nikolaus: Andern was in die Schuhe schieben

Heute ist Geheimdienst-Tag: denn die Praxis anderen etwas in die Schuhe zu schieben, ist vermutlich eine der wichtigsten Tätigkeiten der Geheimen. 364 Tage im Jahr begehen sie selber Verbrechen, die sie dann Unschuldigen in die Schuhe schieben, wie etwa aktuell den USA und dort der NSA, oder man begeht grauenhafte Medizin-Verbrechen im Stile eines KZ-Arztes Mengele an Klinik-Patienten, und wenn die Gerechtigkeit fordern, erklärt man sie zu Terroristen. Um schon Kinder dafür zu begeistern, wird einmal im Jahr, heute am Nikolaustag, dieser Praxis auf freundliche Art gedacht: man schiebt einmal im Jahr Anderen etwas Gutes in die Schuhe.

Montag, November 11, 2013

Die Bildungslüge

Von wegen Bildung ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg. Ich stamme aus der Mitte der Mittelschicht, habe die Fachhochschulreife, hätte also studieren können (und habe das auch gewollt), und ich habe zwei Berufsausbildungen, die Fahrerlaubnis für PKW, aber seit rund 15 Jahren kein Auto mehr gefahren, kann mit zehn Fingern flüssig auf der Computertastatur schreiben, aber das noch nie beruflich irgendwo einsetzen können. Ich bin mit Geschwistern sozialisiert, also durchaus nicht als einzelgängerischer Sonderling ins Erwachsenenleben gestartet.
Aber dennoch bin ich die meiste Zeit meines Lebens erwerbsloser Empfänger von Sozialleistungen und lebe im Angsschweisse meines Angesichts am Rande des Existenzminimums.
Wie konnte es dazu kommen?
Oberflächlich betrachtet ist die Ursache meines Scheiterns Ärztepfusch. Ein kleiner Routineeingriff, hundertfach jeden Tag irgendwo in Deutschland von Ärzten durchgeführt. Tatsächlich hat die Sache aber System. Denn auch die folgenden quasi „Wiedergutmachungseingriffe“ waren destruktiv. Das Ganze war von hinter den Kulissen offenbar von Anfang an Vorsatz und so geplant - also Verbrechen. Von Strippenziehern hinter den Kulissen gesteuert. Über die Gründe kann ich nur spekulieren. Meine erste Ausbildung, eine sehr technische bei einem renommierten Weltunternehmen, hatte ich, obwohl ich ganz gute Leistungen brachte, abgebrochen, wollte in diesem Bereich nicht arbeiten. Und ich spielte ab dieser Zeit, angeregt durch einen Kollegen, mit dem Gedanken auszuwandern; erzählte das auch einem Verwandten, einem ziemlichen Bundeswehr-Adepten, der nach seiner Zeit dort offenbar geheimdienstlich arbeitet. Vielleicht hat ihm und einigen nationalistischen Kreisen nicht gepasst, dass eine vielversprechende, als Technik-Marionette vorgesehen Figur, versucht eigene Wege zu gehen, dieses Land verschmäht und sich ganz deren Einflussbereich entziehen möchte. Da haben die vielleicht beschlossen, den machen wir uns zur Beute, sorgen dafür, dass er dieses Land nie verlassen kann und auch sonst kein Bein mehr an Deck bekommt.
Mein Beispiel zeigt, Bildung ist hier in diesem Drecksland nichts wert, man muss in erster Linie die „rechte“ Gesinnung haben, dann kann jeder Arsch und Dummkopf Karriere machen.

Dienstag, November 05, 2013

Die Fackel Waffel jener Freiheit, andere zu beherrschen




Mutmassliche Zuwanderer-Regelhaftigkeiten

Meiner Wahrnehmung nach scheinen jene Zuwanderer, die äusserlich viel von ihrer Herkunft behalten, wie beispielsweise den Original-Namen, dafür innerlich umso angepasster, assimilierter zu sein, als jene, die sich schnell äusserlich anpassen, beispielsweise ihren Namen "eindeutschen". Also ich meine, sowas immer wieder feststellen zu können. Aktueller Fall ist ein Richter an dem was die Eingeborenen hier Sozialgericht nennen, der seinen vermutlich tschechischen Namen sogar so original belassen hat, dass er Buchstaben verwendet, die auf keiner deutschsprachigen Tastatur vorhanden sind, also man kann seinen Namen nicht so tippen, wie der Richter ihn geschrieben hat. Das ist schon nicht mehr traditionsbewusst, dass ist unverschämt und rücksichtslos, offenbar nationalistisch und mutmasslich rechts-extremistisch - denn genauso faschistoid urteilt der Richter auch - also ein vom NSU (Nieder-Sächsischer Untergrund, vulgo "Verfassungsschutz", also Inlandsgeheimdienst) eingesetzter zugewanderter oder importierter pseudo-sozialer Sozialrichter - so missbrauchen die hiesigen Rechten Internationalität und Pluralismus.

Mittwoch, Oktober 30, 2013

Es ist nicht die Frage, ob es eine geheime Weltverschwörung gibt,

sondern ich frage mich, gibt es noch eine nennenswerte Anzahl von Menschen, die NICHT Teil dieser geheimen Weltverschwörung sind. Klar, dass die Bullen empört sind, wenn jemand die Existenz des "Tiefen Staates" öffentlich beim Namen nennt - sie sind je selber aktiver Teil dieses Organisierten Verbrechens.

Sonntag, Oktober 27, 2013

Allgegenwärtig: Das Kursiv- oder anderswie betonte kleine "e"



https://www.debian.org/logos/officiallogo-nd-100.jpg


Überall begegnet einem das durch kursive Schreibweise oder anderswie hervorgehobene kleine "e"
Ob die internationale Tierschutzorganisation Peta (auf einigen derer Logos ist das "e" sogar mit Teufelsschwanz dargestellt), oder die Linux-Distribution Debian, oder der Europarat, oder im Fachbereich für Informatik der FU Berlin, oder etwa die Firma Acer, aber auch in zahlreichen Sendungen des "öffentlich-rechtlichen" also heimlich-unrechtlichen Deutschen Fernsehens: überall wird das kleine "e" betont. Warum ist das so?
Ich vermute, weil das kleine "e" die sog. e-Funktion, als Funktion für exponentielles Wachstum, symbolisiert. Wohl kaum als Bekenntnis zu Wirtschaftswachstum und Kapitalismus, sondern vermutlich für das Wachstum von Nervenzellen im Labor, als DIE zentrale und ultimative Überwachungstechnologie. Dafür spricht beispielsweise, dass das Wort Peta nichts mit Pet, also Lieblingstier zu tun hat, sondern es ist ein Zahlen-Präfix, wie Kilo, Mega oder Tera, und steht für 10 hoch 15, also eine 1 mit 15 Nullen dahinter, womit nicht die Zahl der Mitglieder, Käufer, Einwohner o.ä. gemeint sein kann. Die Gründerin von Peta war laut Wikipedia ua als Hilfssherrif tätig und sie vertritt die Haltung, Tiere nicht nur mit Menschen gleichzustellen, sondern Menschen auch wie Tiere zu behandeln! Das "e" im Doppelbild in der Mitte (Szenen-Snapshot aus dem ARTE-Magazin Xenius über Cyborgs, FU-Berlin), befindet sich einerseits in einem stilisierten Gehirn, und anderseits in einem Zahnrad - was mich an dieses Symbol erinnert. Durch das exponentielle Wachstum "e" haben die wissenschaftlichen Bereiche der Herrschenden die Chance, aus ein paar Nervenzellen im Labor bald genauso viele Neuronen zu bekommen, wie der Körper hat, aus dem die Zellen entnommen wurden, ohne dass die Laborzellen genauso viele Jahre dafür brauchen, wie der Körper alt ist (siehe auch Link). Man kann dadurch offenbar alle Nervenaktivitäten (Gedanken und Sinneseindrücke) eines Menschen 1:1 im Labor mitverfolgen - letztlich dank "e". Diese totale und mutmasslich global zentrale Überwachungs- und Versklavungstechnologie (peta: "proud to belong") ist sicher nicht nur ganz im Sinne der "Wächter der Welt" sondern lässt sich auch im gesellschaftspolitischen, kulturtechnischen, wirtschaftlichen und sonstwelchen Interesse der Herrschenden verwerten.

Samstag, Oktober 26, 2013

EU-Politiker von Überwachung überrascht & empört

Die EU-Politiker wollen selber überwachen, aber nicht selber überwacht werden. (zum Vergrössern, Bild anklicken. Nur das rechte Bild ist eine Fotomontage.)

Dienstag, Oktober 15, 2013

Die DDR sammelte Geruchsproben von ihren Bürgernm, Gesamtdeutschland sammelt Gewebeproben von uns!

Die DDR war ein armer Staat, ihr Geheimdienst StaSi konnte von den Bürgern nur Geruchsproben sammeln, zur Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung. West- und nun Gesamtdeutschland ist ein reicher Staat, der es sich leisten kann und das auch skrupellos tut, von allen die er krigen kann, Gewebeproben zu sammeln, um die Bevölkerung zu überwachen und zu versklaven. Die DDR hat ihre Geruchsproben natürlich heimlich gesammelt und ausgewertet, das haben nichteinmal die westlichen Medien öffentlich gemacht. Deutschland und der gesamte Westen brauchen vor den Medien keine Angst zu haben , denn alle ziehen in die selbe Richtung am selben Strang - an dessen anderen Ende wir einfachen Leute hängen.

Freitag, Oktober 11, 2013

"You'll never walk alone": HighTech-Jagd hinter Retro-Camouflage


Schon Winston Churchill soll sich Mitte der 1930er Jahre über die Züchtung von Labor-Fleisch geäussert haben. Wie kommt jemand, noch dazu ein Staatschef, schon vor rund 80 Jahren dazu, über etwas zu reden, dass angeblich erst kürzlich möglich geworden ist:  Fleisch in der Retorte zu züchten?

Tatsächlich hat schon Ende der 20er, Anfang der 30er Jahre, der faschistisch orientierte Franzose Alexis Carrel die Züchtung von menschlichem Körpergewebe im Labor möglich gemacht. Eine Strasse an der Medizinischen Hochschule in Hannover war noch bis 2006 nach dem Nazi-Sympathisanten benannt.

Es findet quasi eine Auftrennung, Spaltung statt: Einerseits das System organisierter und spezialisierter Zellen, namens menschlicher Körper, und anderseits das Gebilde menschlicher Zellen und Gewebe im Labor. Symbolisiert wird diese Auftrennung, die ja einen gemeinsamen Ursprung hat, also eine Gabelung ist, bespielsweise und meistens durch ein "Y" oder vielleicht auch durch ein "V".

1948 erschien von George Orwell der SciFi-Roman "1984", in welchem er einen totalitären Überwachungsstaat beschreibt, der sogar "Gedankenverbrechen" bestraft. Die Möglichkeit des technischen Gedankenlesens war also offenbar schon ab den 30er oder 40er Jahren eine machbar erscheinende Vision.

Der Jägermeister-Likör - damals auch "Göring-Schnaps" genannt - wurde ab Mitte der 1930er Jahre angeboten und in der Nähe von Hannover produziert. Die Nazis waren Technik begeistert, wenn sie damit Überlegenheit erringen konnten, da war ihren Führungsfiguren sicher die oben erwähnte Entwicklung / Erfindung der Züchtung von menschlichem Körpergewebe im Labor, bekannt. Vielleicht dienten die medizinischen sog. "Zwillings-Experimente" von KZ-Arzt Mengele letztlich diesem Bereich. Denn auch die Zellen und Organe im Labor sind quasi ein genetischer Zwilling des Herkunfts- bzw Ursprungs-Organismus.

Warum ist ein simpler Kräuterlikor mit einem so altbackenen und rechtskonservativen Logo wie das des "Jägermeister", auch heute noch oder wieder so beliebt und sogar ein Kult-Objekt? Weil einfach ein leckeres Gesöff mit einem hübschen Logo? Wohl kaum. Eine trinkbare Spirituose mit einem für Neo-Faschisten und ihre Mitläufer treffenden Insider-Logo? Vielleicht.

Versteckt sich hinter dem Retro-Logo des Jägermeister die Logik von HighTech-Jagdmethoden? Der Hirschkopf mit den beiden GeweihEnden symbolisiert vielleicht das Selbe, wie das erwähnte "Y". Das Kreuz dazwischen stünde dann für die irrationale, ja magisch anmutende Kraft des Zwillingseffekts, der "seelischen" Verbindung zwischen Körperzellen und Laborzellen.
Damit würde das Jägermeister-Logo eine moderne Jagd-Technik symbolisieren: nämlich Menschen zu versklaven in dem man ihnen Körperzellen entnimmt und die Nervenzellen im Labor weiterzüchtet. Dieser Nervenzell-Klon ermöglicht mutmasslich den empfangenden Zugang, und in extremen Fällen auch den sendenden Zugriff auf die Person, von der die Körperzellen stammen.

Im Spielfilm "Der Marathon Mann", aus den 70er Jahren, ist die teuflische Hauptperson ein ehemaliger KZ-Arzt - und heisst vermutlich nicht zufällig: Szell

Freitag, Oktober 04, 2013

Ich bin niemals und nirgendwo unbeobachtet [update 27.11.]


Erstmals ging das mit der Offensichtlichkeit meiner Überwachung los im Sommer vor 10 Jahren. Es gab Szenen wie aus Agentenfilmen: Ich sitze im Stadtpark auf einer Bank, nach einiger Zeit kommt eine Gruppe scheinbarer Familienausflügler mit Kinderwagen, und lässt sich in meiner Nähe nieder. Als ich von meinem Buch zufällig mal hochgucke, sehe ich einen der jungen Männer aus einem der Kinderwagen eine Kamera herausholen, die er wie zufällig in meine Richtung hält. Und dann dieser Trick von Fotografen, sich so zu positionieren, dass beim Fotografieren wie zufällig auch ich mit in der "Schusslinie" bin. Dass ich auch in meiner Wohnung überwacht werde, hat man mir dann nach und nach klar gemacht. Wie war das noch mit dem Frosch, der sich durch einen beherzten Sprung rettet, wenn man ihn in einen Topf mit zu warmem Wasser setzt, aber der den Zeitpunkt verpasst, wenn man das Wasser Schritt für Schritt erwärmt.

(obiger Schnappschuss von einem meiner öffentlich sichtbaren Überwacher ist mir vor ein paar Tagen zufällig gelungen.)
Die kürzliche Medienmeldung, Linkspartei-Politiker Ramelow habe vor dem BVerfG durchgesetzt, dass seine geheimdienstliche Überwachung (durch den "Verfassungsschutz") gestoppt werde, habe ich mit zwiespältigen Gefühlen aufgenommen. Einserseits habe ich mich ehrlich für ihn gefreut, anderseits frage ich mich, wieso GEHEIM-Dienste öffentlich machen, dass und wenn sie Poltiker überwachen, und warum ich zwar mittlerweise weiss, dass ich seit Jahrzehnten überwacht und sabotiert werde, aber nichts dagegen tun kann. Als ich vor einigen Jahren Strafanzeige gegen Unbekannt gemacht habe, hat die Justiz nicht ermittelt, sondern versucht mich auf ähnliche Art zu disziplinieren, wie man das mit Gustl Mollath getan hat. Möglicherweise werden diese Überwachungsszenarien bezüglich der Linkspartei, samt immer mal wieder erfolgreicher gerichtlicher Abwehr dagegen, extra inszeniert um der Bevölkerung eine funktionierende Demokratie und Rechtstaatlichkeit vorzugaukeln. Zudem geht es dabei ja auch immer nur um den selbsternannten Verfassungsschutz. Ich hingegen werde augenscheinlich von etwas überwacht, das im Film "Fletchers Visionen" bezeichnet wird als in der Familie der Geheimdienste der Onkel über den niemand spricht. Da über die NSA (früherer Spitzname: No Such Agency) mittlerweile selbst alle Medien lang und breit sprechen, kann es also die auch nicht sein. Es ist etwas noch grösseres, globales, übernationales und noch geheimeres.

Dienstag, September 24, 2013

Tschetschenien-Krieg überlebt, vom deutschen "Gesundheits"wesen fast umgebracht: TV-Journalistin Mikich.

Erstaunlich und schade, dass selbst Journalisten, die ja von vielen ärztlichen Behandlungsfehlern aus der Bevölkerung erfahren (können) erst eigene schlimme Erfahrungen mit dem hiesigen Medizinwesen machen müssen, bis sie glauben, dass dort faschistoide Verhältnisse herrschen. Vielleicht soll der Fall Mikich von der zentralen Beteiligung der TV-Medien, also deren Täterschaft, an unser aller Total-Überwachung ablenken, indem er zeigt, auch aus den Kreisen der Herrschenden gebe es angeblich Opfer.

Ich frage mich, ob Frau Mikich, die ja in Grossbritannien geboren und mit einem Briten verheiratet ist, vor ihrer Operation mal daran gedacht hat, sich im Vereinigten Königreich untersuchen (Zweitmeinung) und behandeln zu lassen, wo doch ihr US-Kollege Michael Moore in seinem Dokutainment-Film "Sicko" vor einigen Jahren sehr positiv über den britischen National Health Service berichtet hatte. Glauben und trauen die Journalisten einander nicht?
Ich nehme obigen Fall der TV-Journalistin zum Anlass für ein paar Anmerkungen zum Thema, die mir schon länger auf der Zunge liegen: Weiterlesen

Exemplarisch am Fall Mikich

möchte ich hier mal darstellen, wie meiner Vermutung nach, heutige Überwachung bzw Versklavung der Menschen funktionier.

Ob die Überwachungstechnik, die ich hier gleich beschreibe, bei Frau Mikich tatsächlich so gemacht wird, weiss ich nicht, aber es KÖNNTE mutmasslich so funktionieren - jedenfalls die Ergebnisse sind prinzipiell WIRKLICHKEIT.

Es ist ein ERKLÄRUNGS-MODELL für die REALE aber VERBORGENE WIRKLICHKEIT moderner VERSKLAVUNG & ÜBERWACHUNG:
Der Frau Mikich wurde durch einen chirurgischen Eingriff ein Stück gesundes Körpergewebe aus dem Bauchraum getrennt. Der Bauchraum von Mensch und Tier enthält angeblich ähnlich viele Nervenzellen wie das Gehirn, man spricht deswegen auch vom zweiten oder vom Bauchhirn. Das gesunde Gewebe könnte im Labor am Leben gehalten werden und weitergezüchtet werden, also sich vervielfachen. Meiner Ansicht nach ist beim Denken das gesamte Nervensystem des Körpers beteiligt. Das legen beispielsweise auch manche Redewendungen nahe: bestimmte gedankliche Dinge gehen einem "an die Nieren", oder manche Entscheidungen machen einem Bauchschmerzen, usw. Also Denken ist mitnichten nur eine Sache des Hirns. Somit kann im Prinzip jede beliebige Nervenzelle des Körpers die Vorgänge im Hirn abbilden - als Einzelzelle natürlich nur Eins zu zig Milliarden - also sehr unscharf. Je mehr Körperzellen im Labor man züchtet, desto mehr man sich also einer 1:1-Situation annähert, desto genauer könnten Gedanken gelesen werden, bis hin zu einzelnen Bildern, Sätzen, Worten und Buchstaben.

An dieser Stelle kommt der Kern meiner Mutmassung: nämlich dass der Körper und das im Labor weiterlebende Körpergewebestück weiterhin in einer geheimnisvollen Verbindung miteinander stehen, denn schliesslich sind Beide der körperliche Ausdruck der selben "Seele" ("Gott steckt in den Atomen"), jedenfalls haben sie die selben Gene, und sie haben viele Jahrzehnte zusammen verbracht - das verbindet.
Also meiner Vermutung nach zeigt sich das messbare elektrische Verhalten des Nervensystems von Frau Mikich gleichzeitig womöglich auch in ihren neuronalen Gewebezellen im Labor. Wenn man nun sowohl die elektrische Aktivität der Laborneuronen als auch das Verhalten von Frau Mikich beobachtet, und beide Beobachtungen mit einer exakt identischen (synchronen, kohärenten) Zeit unterlegt, also mit der weltweit gültigen Atom-Uhrzeit, dann könnte man markante elektrische Potentiale der Laborzellen und markantes Verhalten von Frau Mikich exakt einander zuordnen.

Wenn Frau Mikich beispielsweise im Interview lacht und ihre Laborneuronen zeigen in genau dem Moment ein bestimmtes elektrisches Muster, dann könnte man, wenn Frau Mikich später wieder zu Hause ist und vielleicht nicht mehr beobachtet werden kann, nur anhand des elektrischen Verhaltens ihrer Laborzellen erkennen, wann sie lacht.
Und wenn man sie in der Redaktion beim Abfassen von Texten am Computer beobachtet, könnte man jedes Wort, jedes Bild, jeden Satz den sie schreibt - also denkt - den elektrischen Impulsmustern ihrer Körperzellen im Labor zuordnen.
Folgendes BEISPIELVIDEO zeigt die elektrische Aktivität BELIEBIGER Nervenzellen im Labor:


Warum sind Nervenzellen in der "Retorte" aktiv, wenn es doch keine Sinnesreize zu verarbeiten gibt?

Das ist keine blosse ScienceFiction, das ist VON DEN ERGEBNISSEN her die Wirklichkeit! Man kann heute also eigentlich ALLES was im Kopf von Zielpersonen passiert mitverfolgen - vermutlich anhand ihres im Labor weitergezüchteten nerven-elektrischen ZWEIT-Körpers (KLON) - live und in Farbe - HEXEN-KINO! (wobei der Worteil "Hexen" nicht Frau Mikich meint, sondern diese wie Hexenwerk anmutende Möglichkeit und Technologie, sich in die Gedanken- und Gefühlswelt von Menschen quasi einzuschwingen bzw reinzu-hacken. Das Wort "häcken" deutet an, dass es sich im Grunde um einen gewalttätigen, verbrecherischen Vorgang handelt, der ja mit dem Raub gesunden Körpergewebes begonnen hat. Ärzte als Körperfresser! Deutschland ist heute Spitzenreiter bei der Zahl (unnötiger) chirurgischer Eingriffe - warum wohl?

Und es wird überlegt, die Städte mit sog. Countdown-Ampeln auszustatten. Ob die wohl in ganz Deutschland exakt synchron und nach Atomzeit getacktet sein werden, um unser Verhalten noch umfassender gleichzutakten und damit "einschwingbarer", synchronisierbarer (kohärenter) zu machen?

Viele Leute wähnen sich vermutlich dennoch in Sicherheit, weil sie nicht glauben, diese Dinge seien in grossem Stil möglich und reale Praxis. Aber vielen Menschen werden schon bei medizinischen Untersuchungen oder leichten chirurgischen Eingriffen Körperzellen entnommen, und eine vor 80 Jahren entwickelte und für die Herrschenden schon sofort attraktive Medizin-Techologie ist selbstverständlich mittlerweile in höchsten Masse automatisiert und perfektioniert, und in dem Masse, wie wir alle in ein technisches Leben eingewoben sind, dessen Aktivitätsmuster automatisch registriert und von einer global einheitlichen, Sekunden genauen Atomzeit unterlegt sind, können viele Menschen auf o.g. Art automatisiert versklavt werden.

Donnerstag, September 19, 2013

Mendocino = Hexen-Kino



Hört ihr Leute, lasst euch sagen, die Uhr hat weit nach 12 geschlagen.

Textentwurf zur Melodie des Michael Holm Klassikers "Mendocino" = Hexen-Kino
(trotz beschwingter Melodie ein Text über Verbrechen gegen die Menschlichkeit)

Hexen-Kino*, Hexen-Kino;
sie** sitzen jeden Tag: im Hexen-Kino.
Denn was Du denkst, das wollen sie wissn,
und was Du siehst, das wollen auch sie sehn,
drum sitzen sie jeden Tag im: Hexen-Kino.
;

Refrain:Hexen-Kino, Hexen-Kino,
sie sitzen jeden Tag im: Hexen-Kino.

Was Du besitzt, das soll ihres werden, 

und wie Du bist, das wollen sie umkehren,
drum sitzen sie jeden Tag im: Hexen-Kino

 (falls das simple Versmasz zu sehr nach Bushido klingt: es ist ein Entwurf)
Refrain
 

Wie Du lebst soll ihr Geheimnis sein,
auch was Du isst kommt in ihr Fernglas rein,
drum sitzen sie jeden Tag im: Hexen-Kino


Refrain
 

Denn Du bist echt, aber sie nur Schein***,
denn Du bist Mensch, und sie nur Schwein****,
drum sitzen sie jeden Tag: im Hexen-Kino.
 

Hexen-Kino, Hexen-Kino,
sie sitzen jeden Tag im: Hexen-Kino



* Hexenkino: Das Kino der Herrschenden, also im Hintergrund die Überwachungs-Faschisten, vorneweg mit ihrem verlogenen Medienbetrieb, insbesondere das global vernetzte Fernsehen, als heimliche Welt-Geheimorganisation. (das Wort Geheim-Dienst passt nicht, denn die dienen niemandem, sondern sind nur für sich selber da). Mittels wie magisches Hexenwerk anmutender Gedanken-Fernlesegeräte schwingen sie sich in Resonanz mit unseren Nervensystemen ein, und sehen, was wir sehen, denken mit was wir denken, hören was wir hören - das ist ihr "Hexen-Kino". Mit den Augen-Signalen Anderer deren Welt sehen, Traum-Fänger, Wissen-was-Frauen-wollen, Passwörter und geheime Verstecke mitgucken.

** sie, das sind die Medienmacher, Journalisten und die Multiplikatoren des Kulturbetriebes, also Musiker, Filmemacher, Kabarettisten, Poetry-Slammer usw.

***** auch die Schweine in Orwells "Farm der Tiere"

Mittwoch, September 11, 2013

Wie die Herrschenden ihr Wissen schützen

Der klassische Trick ist bekanntlich, sein wichtiges Wissen zu verbergen, also als Geheimnis zu behandeln. Die Medien suggerieren uns ja heutzutage, irgendwann komme jedes schändliche Geheimnis ans Tageslicht, Nichts könne auf ewig verborgen bleiben, dafür sei die Öffentlichkeit, und dafür seien die Medien, viel zu neugierig.
Die Frage ist, ob das stimmt, und ob es noch anderer archaische oder vielleicht sogar moderne Methoden des Geheimnisschutzes gibt.
Wenn man sich ansieht, was die Medien als brisante Geheimnisse der Herrschenden behaupten, stellt man fest, dass es sich eigentlich um ziemliche Banalitäten handelt. Selbst der jüngste Skandal um Ed Snowden und die von ihm ausgelöste NSA-Affäre, erscheint doch recht harmlos, obschon die Medien das Gegenteil behaupten.
Es wird ein systematischer Trick erkennbar: Die Medien verschieben die Geheimnisskala so weit ins Harmlose, also Unwichtiges wird als Brisanz behandelt, so dass der Blick der Öffentlichkeit weggelenkt wird vom wirklichen Herrschaftswissen. Beispielsweise der Watergate-Skandal. Viel Wirbel, ein US-Präsident musste zurück treten, ein Spielfilm wurde darüber gedreht, mit Starbesetzung, es gab Gerichtsprozesse usw. Aber eigenlich passierte es nur in der harmlosen Sphäre der Parteipolitik. Das Ganze hatte keine das System grundsätzlich erschütternde oder verändernde Wirkung, die wirklich Herrschenden und ihre Machttechniken blieben unangetastet.

Diese Methode der Skandalisierung und Aufbauschung hat gewisse Ähnlichkeit mit einer modernen Technik der Verschleierung von Herrschaftswissen: Man überhäuft die brisante Information mit Nichtigkeiten, so dass die wichtige Wahrheit unter einem Berg von unwichtigen Wahrheiten verschwindet, wie die Nadel im Heuhaufen.
Würde man, nachdem die Nadel der Wahrheit gut sichtbar öffentlich daliegt, sich mit grossem Geschrei auf sie stürzen, um sie an sich zu nehmen, wäre für alle sichtbar, dass es sich dabei um etwas sehr Wichtiges handelt. Tut man hingegen unaufgeregt und wirft Heu über die Nadel, bis sie darunter begraben ist, hat man sie besser gesichert, als wenn man sich erkennbar nach ihr gebückt und sie an sich genommen hätte.
Wer nach bestimmten wichtigen Informationen im Netz sucht, und ständig mit diversen anderen Meldungen beworfen wird, der klickt und surft vielleicht doch irgendwo vom Weg ab.

Eine ganz andere Methode zum Schutz der Macht, ist der dritte Trick. Der Nachteil von technischen Geheimnissen ist, dass man sie nicht verkaufen, sie nicht zu Geld machen kann.
Also die Herrschenden könnten versuchen, beispielsweise die Technologie des Gedankenlesens zu verstecken, aber wenn das nicht vollständig möglich ist, weil die Allgemeinbildung und die sonstige öffentliche Technologie bereits soetwas andeuten, dann könnten sie beispielsweise mit harmlosen Spielvarianten von Gedankenlesegeräten Geld machen, und gleichzeitig dazu noch einen Trick anwenden, um die brisanten Varianten der Technolog als Geheimnis zu wahren:
Die Herrschenden schaffen sich systematisch ein buntes, fröhliches Image der Harmlosigkeit, damit niemand ihnen die bösen Varianten der Technologien bzw die wirkliche Anwendung der bösen Techniken zutraut. Also: sie können versuchen, ihre Waffen zu verstecken, wenn das nicht mehr möglich ist, oder wenn sie mit dem Verkauf von Waffen Geld machen wollen, müssen sie sich selbst ein Image der Harmlosigkeit verschaffen. Damit die Leute sagen: Was schadet es denn, dass die Wächter alle meine Post lesen und meine Telefonate mithören, schliesslich kennen sie mich nicht und wissen nicht, dass ich ein harmloser Bürger bin, darum müssen sie mich eben kennen lernen; und dass sie mir Gewebeproben aus dem Körper geschnitten haben und im Labor weiterzüchten, muss eben sein, sie meinen es doch nur gut mit mir.

Also die Techniken nochmal zusammengefasst:
1. Herrschaftswissen als Geheimnis nur innerhalb der Weltverschwörung behalten.
2. Harmlosigkeiten als Herrschaftswissen darstellen, und so die Neugier der Leute befriedigen, damit sie nicht weiter recherchieren.
3. Wirklich brisante Wahrheiten mit harmlosen Wahrheiten überhäufen und darunter begraben.
4. Sich ein fröhliches, buntes Image der Harmlosigkeit verschaffen, damit die Leute einen selbst in voller schwer bewaffneter Kampfmontur und mit einem Haus voller Überwachungstechnik und einer Folterkammer im keller akzeptieren und vertrauen.

Sonntag, August 04, 2013

Snowden & NSA: Die lesen erst unsere eMails, dann unsere Gedanken!

"Ich bin in jedem Fall der Meinung, dass man über einen Datenschutz für das Gehirn nachdenken muss." Quelle

Wird die Europäische Kommission im "gemeinsamen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts" eine Richtlinie für die Zertifizierung aller europäischen Hirne erlassen?

"Das Eindringen in das Ich seiner Bürger durchstösst den inneren Kern dessen, was J.P. Reemtsma das "rechtsfähige Subjekt" nennt.

"Das Ich, das den freien Willen bestimmt, ist vielleicht eine soziale Konstruktion, aber deshalb ist es noch keine Illusion" [Jürgen Habermas]

Zitate und zitiert aus dem Buch von Thomas Darnstädt: Der globale Polizeistaat Wenn man seine eMails online eintippt, auch andere Eingaben, wie etwa in das Google Suchfeld, werden nicht erst registriert, wenn man Enter drückt, sondern schon in dem Moment aufgezeichnet, wenn sie eingetippt werden, also auch alles was wieder gelöscht und sonstwie korrigiert wird. Wie jemand Texte verfasst, wie und was er korrigiert, löscht, ändert, erweitert, lässt sicher sehr interessante Rückschlüsse über seine Persönlichkeit und seine momentane Verfassung zu. Darüber schweigen allerdings die Medien.

Donnerstag, August 01, 2013

"100% Sicherheit + 100% Privatsphäre"

sei angeblich umöglich, suggerieren nicht nur der US-Präsident, sondern mit Begeisterung auch der Chef einer deutschen Polizeigewerkschaft.
Beide unterschlagen jedoch, wer diese Prozente wie verteilt.
Wer möchte 50% seiner Privatsphäre verlieren, und nur 50% Sicherheit haben? Um was für eine Sicherheit geht es überhaupt? Doch um eine, die von Polizei & Geheimdiensten erzeugt wird. Niemand wird gefragt, wieviel (durch Polizei & Geheimdienste erzeugte) Sicherheit er haben möchte, bzw wieviel Privatsphäre er bereit ist zu verlieren, sondern es wird ihm insgeheim soviel Privatsphäre weggenommen, wie Polizei & Geheimdienste es wollen, und ihm soviel oder so wenig Sicherheit gewährt, wie es diesen "Sicherheitsorganen" gerade in den Kram passt.
Es ist doch so, die Herrschenden haben fast 100% Privatsphäre, bei fast 100% Sicherheit, hingegen die unteren Schichten haben fast 0% Privatspähre bei fast 0% Sicherheit. Es geht also doch, beides zu haben. Allerdings nur für die Oberschicht, bzw die Herrschafts-Elite. Denn wer entrechtet, ausgebeutet und versklavt wird, den muss man verdammt gut überwachen, um jeglichen anschwellenden Bocksgesang im Keim zu ersticken. Die totale Überwachung (moderner Art auch mittels mobilen Nacktscannern und drahtlosen Gedankenlese-Geräten) ist das Mittel moderner Sklavenhaltung. Nicht ohne Grund klingt PRISM wie PRISON.

Mittwoch, Juli 31, 2013

Widerstand gegen die neue "elektronische GesundheistKarte" (eGK)

1. Medizin-Daten sind Intim- bzw Privat-Daten der Patienten.
2. Das Arzt-Patient-Verhältnis ist oder soll ein vertrauliches sein.
3. Wenn Medizin-Daten systematisch die Arztpraxis verlassen, ist das zunächst mal ein Bruch dieses Vertrauensverhältnisses, zu Lasten des Patienten.
4. Jede gesunde schwangere Frau, die zum Arzt geht, ist Patientin; ebenso wie der (junge), gesunde Mensch, der vor einer beruflichen oder privaten Reise in ferne Länder, sich beim Arzt die entsprechenden Impfungen und Malaria-Prophylaxe geben lassen will, auch er ist dann Patient, über den der Arzt Notizen macht, womöglich über Reiseziel, Gründe und Motive der Reise, persönliche Einschätzungen über den Patient usw.. Wer schon etwas älter aber gesund ist, und die übliche Vorsorge-Routine beim Arzt machen lässt, ist Patient, der vom Arzt taxiert, bewertet, eingeschätzt wird, dessen Notizen dann zentral auf Internet-Servern gespeichert werden.
5. Auch wenn Daten technisch verschlüsselt werden, nichts ist absolut sicher, es gibt menschliches und es gibt technisches Versagen. Darum gibt es das Datenschutz-Gebot der Datenmengen-Minimierung. Dieses Datenschutz-Gebot der Datenmengen-Minimierung wird verletzt durch den Transfer / die Kopie von Daten auf zentrale/n Internet-Servern.
6. Gute Verschlüsselung ist teurer als schlechte Verschlüsselung.
Jedoch die einzige Partei mit einem Interesse an guter Verschlüsselung, ist die der Patienten - die ist aber nicht zuständig für die Verschlüsselung und hat keinerlei Macht im System. Alle anderen Gruppen wollen offen oder heimlich einen Zugriff auf die Patientendaten, und sind zuständig für die Verschlüsselung!
Bekanntlich wird das Geld der Patienten gerne genommen, auch mal ohne entsprechende (medizinische) Gegenleistung zu erbringen, deren Fehlen der Patient als Laie meist nicht bemerkt; so wird es auch bei der Verschlüsselung sein. Die privaten Patientendaten gehören also über kurz oder lang zum Info-Pool von ARD & ZDF und anderen Geheimdiensten.
7. Ärzte machen immer wieder falsche, unvollständige und unsachliche Notizen über ihre Patienten in der Patientenakte. Die wichtigste, wenn nicht einzige Partei, solche absichtlich oder unabsichtlich falschen und unvollständigen Angaben zu erkennen, ist der Patient. Darum wäre eine Einblicks- und Überprüfungs-Kultur der Patientenakten durch die Patienten, wichtiger, als es die Weiterverbreitungs-Kultur falscher, unvollständiger und unsachlicher Daten, durch die eGK ist. Solange falsche, unvollständige und unsachliche Angaben allein in der Patientenakte des jeweiligen Arztes bleiben, ist das zwar schlecht, aber ein relativ begrenzter Schaden. Gelangen falsche und unsachliche Angaben (zum Teil ähnlich "verschlüsselt" formuliert wie Arbeitszeugnisse) jedoch in einen zentralen Info-Pool, aus dem sich diverse andere Amts- und Funktionsträger bedienen können, kann und wird das fatale Folgen für die Patienten haben!
Bildquelle: http://www.gulli.com

Donnerstag, Juli 18, 2013

Sommer, Sonne, PRISM! [update 23.Juli]

Die sog. Leistungsträger sind im Urlaub im Ausland; auf die im Land zurück gebliebene Unterschicht, die es sich finanziell nicht leisten kann, den Schurkenstaat Deutschland auch nur zeitweilig zu verlassen, kommt es offenbar nicht an, die werden von den Medien nun nach Strich & Faden für dumm verkauft.

In den deutschen Medien habe ich es nirgendwo gefunden, erst aus dem britischen Guardian bekomme ich zu wissen, dass Ed Snowden eine ganzes Bündel brisanter Informationen veröffentlicht haben wollte, jedoch sogar die Washington Post und der Guardian haben das abgelehnt, weil ihnen das zu heiss war, und haben nur 3-4 Seiten veröffentlicht. WikiLeaks Juian Assange hat das als feige bezeichnet. Warum Snowden seine Dokumente dann nicht von Wikileaks publizieren lässt, erfährt man aus den üblichen Medien auch nicht. Warum sind keine deutsche Zeitungen eingesprungen, obgleich der Skandal doch angeblich überwiegend Deutschland betrifft?

Zum PRISM-Logo (PRISM klingt sicher nicht zufällig wie PRISON [Gefängnis]): es sind offenbar zwei miteinander fusionierte Sechsecke, die an Bienenwaben erinnern. Passt ja auch: Bienen sammeln Honig und Nektar, wie Agenten Informationen sammeln, und speichern sie in Waben bzw in der Geheimdienstzentrale. Die Biene bzw der Bienenkorb sind übrigens Symbole der Freimaurer. Vielleicht symbolisiert PRISM die Zusammenführung eines kleinen und einen grossen Freimaurer-Sprengels, bzw derer Informationen.
Auch Süd-Korea verwendet augenscheinlich PRISM, wie der dortige, global orientierte Sender arirang

Zurück zu den deutschen Medien, die uns für dumm verkaufen:
Vor den Veröffentlichungen von Glenn Greenwald, Laura Poitras und Barton Gellman, in denen sie Edward Snowdens Enthüllungen über die Verstöße gegen Menschenrechte detailliert darlegten, wusste die Öffentlichkeit nur sehr wenig über die dunkle Realität der weltweiten Überwachung.
Quelle: Spiegel-Artikel mit Snowden-Interview

Aber schon 2005 wurde in diesem Buch Brisantes veröffentlicht, das die aktuellen "Enthüllungen" in den Schatten stellt:
"Die Überwachung erfolgte mit phantastischer Präzision. Wir konnten einzelne Personen oder Organisationen auswählen und deren gesamte Kommunikation fortlaufend und in Echtzeit überwachen. Dies geschah, ohne dass eine Möglichkeit der Entdeckung bestand. Alles erfolgte ohne richterliche Genehmigung.

"Wir wussten, wo sich die einzelnen Politiker aufhielten und was sie vorhatten. Wir hatten sogar Zugriff zu ihren persönlichen Terminen." Auf die Frage, ob auch europäische Politiker überwacht wurden, antwortete Storck: "Absolut. Sogar Regierungschefs. Nach den mir zugänglichen Informationen wussten wir, wen sie zu treffen beabsichtigten und worüber sie sprachen. Es war eine faszinierende Arbeit. Wir konnten ständig die Ereignisse im globaen Massstab überwachen."

Ich sass mit einem unserer "Übersetzer" zusammen. Plötzlich fragte er mich, ob ich ein Gespräch mithören wolle, das in den USA in einem Büro des Senatsgebäudes stattfand (Einschub vom Blogger: Offenbar geht es nicht um ein Telefongespräch, sondern um ein Vier-Augen-Gespräch!). Da hörte ich deutlich einen amerikanischen Südstaatendialekt, der mir bekannt vorkam. "Wer ist das", fragte ich den Übersetzer. Er sagte, dass es der republikanische Senator Strom Thurmond war. "O Gott", dachte ich da. "Wir spionieren nicht nur gegen andere Länder, sondern auch gegen unsere eigenen Bürger." In diesem Augenblick verstand ich, dass das, was wir taten, nichts mit den nationalen Sicherheitsinteressen der USA zu tun hatte."

Das berichtet schon vor Jahren der Autor Pär Ström, in dem er 2005 in seinem Buch Die Überwachungs-Mafia die ehemalige Mitarbeiterin von Echelon, Margaret Newsham  zitiert (schau an, eine wenig bekannte Frau als Whistleblowerin im Reigen der bekannten drei Männer! Link anklicken und unbedingt lesen!). Über Prismen / Kristalle siehe auch diesen Blogpost.

Montag, Juni 24, 2013

Geht das gegen mich?

 "Ich habe nicht die Absicht, zu verstecken, wer ich bin, weil ich weiß, dass ich nichts falsch gemacht habe," so Snowden.

Das suggeriert, wer unter Pseudonym und ohne Foto brisante Wahrheiten veröffentlicht, so wie ich, der habe etwas falsch gemacht. Einige Medien loben Snowdens "Gesicht zeigen"; eine Journalisten meint sogar, Andere würden sich "hinter ihrer Ohmacht verstecken". Wie man sich hinter seiner Machtlosigkeit verstecken kann, bleibt das Geheimnis der Journalistin.
Bei all dem wird vergessen oder unterschlagen, dass Edward Snowden sich öffentlich macht, weil er nicht mehr MIT-TÄTER sein will. Als ehemaliger, unsichtbarer Überwachungs-Täter ist es passend und sinnvoll, sich öffentlich zu machen, wenn man aussteigt.

Ich glaube nicht, dass viele Überlebende der medizinischen Experimente in den KZ der Nazis das Bedürfnis hatten, ihr Gesicht der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, hingegen war es sicher das Interesse vieler OPFER, der Öffentlichkeit die Wahrheit über ihre Erlebnisse zu erzählen, die Teil der modernen Wirklichkeit sind, ohne dabei als Opfer schon wieder die eigene Privat- und Intimsphäre zu verlieren.
Wer durch Medizin-Verbrechen seiner seelischen und körperlichen Integrität, also seiner Intim- und Privatsphäre beraubt wurde, der hat danach sicher ein besonders starkes Bedürfniss nach Rückzug und für-sich-Sein-können. Ich jedenfalls habe das.
Darum war und ist es mir als bundesrepublikanisches Medizin- und dann Überwachungsverbrechens-OPFER der Gegenwart, wichtig, die furchtbaren Wahrheiten heutiger Herrschaftstechniken bekannt zu machen, ohne als Person in Erscheinung treten zu müssen.
Also vorbehaltlich der Frage, wie wahr und echt Edward Snowden als Whistleblower ist (die bisher von den Medien verbreiteten Dinge finde ich nicht neu, und das Ganze erscheint mir eher als ein Fake und eine Medien-Kampagne), so mag er die gleichen Ziele haben, wie auch ich, jedoch kommen wir aus unterschiedlichen Richtungen: Er als Überwachungs-Täter, ich als Medizin- und Überwachungs-Opfer. Klar habe ich Fehler gemacht. Ich habe an Demokratie und Rechtstaat in diesem Land geglaubt, habe dem Medizinwesen und der Justiz vertraut. Ich hätte mich lieber medizinisch selbst behandeln sollen, ähnlich wie in der Anfangsszene in "Sicko" von Michael Moore.

Montag, Juni 17, 2013

Der falsche Michael-Kohlhaas-Vergleich


Pferde sind im Prinzip ersetzbar, hingegen Teile des eigenen Körpers sind es nicht.
Ausserdem leben wir nicht mehr im Mittelalter, jedenfalls wird von Oben immer behauptet, es herrsche Rechtstaat.
Last but not least handelt es sich um eine Dichtung, nicht um die Wirklichkeit.

Darum ist derVergleich mit Michael Kohlhaas ein Propaganda-Trick der Täter und ihrer Sympathisanten und Nutzniesser, also der gesamte Überwachung schmarotzende Kulturbetrieb. Somit jener gesellschaftliche Bereich, der sich so hehr als Artikulator und Hort wahrer Freiheit darstellt und verkauft, ist selbst ein heimlicher Mit-Betreiber des Lagers Guantanamo. Der Kunst- und Kulturbetrieb des Mainstream ist total perfide und verlogen.

Dienstag, Juni 11, 2013

Freiheit für Gustl Mollath - SOFORT! [update]

Würde, was da seit Tagen, Wochen, Monaten und Jahren in Bayern an Gustl Mollath verbrochen wird, in der Türkei praktiziert, würde man das als Beweis für die Un-Rechtstaatlichkeit und die noch nicht EU-Reife der Türkei nehmen. Oder wäre das in der DDR, würde man es als weiteren Beleg für Unmenschlichkeit des dort herrschenden Systems nehmen. 

Das Gutachten zum Festhalten Mollaths in der Psychiatrie gründet zentral auf der Annahme und Unterstellung, Mollaths Anzeigen wegen Finanzbetrugs seien krankhafte Fantasie. Jedoch seit vielen Wochen ist klar, Mollaths Anzeige beschreibt reale Straftaten und Tatsachen. Somit ist für Alle ersichtlich: das Gutachten, mit dem Mollath seit Jahren seiner Freiheit beraubt wird, ist auf Sand gebaut, also falsch!
Man behauptet, Mollaths Reifenstechereien seien so perfide angelegt, dass er damit bewusst den Tod von Menschleben in Kauf genommen habe. Abgesehen von der Frage, ob er die Taten wirklich begangen hat, gab es kürzlich einen TV-Bericht über massenhaft korrupte TÜV-Prüfer, die Autos mit defekten Bremsen durchwinken, und damit wissentlich den Tod von Menschen heraufbeschwören. Von denen sitzt aber keiner im Knast oder in der Psychiatrie.

Warum aber ist der Unschuldige noch immer nicht in Freiheit, und warum sind die Schuldigen, wie etwa der korrupte Gutachter, der damalige korrupte Richter, die lügende Justizministerin Merck, und viele Andere, noch nicht bestraft oder zumindest noch in keinemVerfahren gegen sie?

Möglicherweise steckt hinter dem Unglück von Gustl Mollath ein Geheimdienst.
Denn das Szenario, was er aufgedeckt hat, scheint das ideale Profil für Geheimdienste zu sein:
Reiche Leute beklauen, die selber das Gesetzt fürchten müssen.
Normale Kriminelle greifen offensichtliche Finanz-HotSpots an, wie Banken, Juweliergeschäfte, Geldtransporter, chice Villen mit Luxusauto davor. Die Geheimdienste suchen sich verborgenen Reichtum als Beute, weil deren Besitzer wahrscheinlich auch nachdem sie selbst Opfer geworden sind, nicht an die Öffentlichkeit bzw zur Polizei gehen. Vermutlich wurden die kriminellen Finanztransaktionen, für deren Durchführung Mollaths Frau eine Schlüsselfigur war, von einem bayerischen Geheimdienst abgeschirmt oder geleitet, zum eigenen Vorteil. Anders sind die unglaublichen und durchgängigen Rechtstaats-Verweigerungen und Drangsalierungen gegen Mollath eigentlich nicht mehr erklärbar

In der Irren-Anstalt wurde Mollath Nachts jede Stunde geweckt. Das ist nicht nur Folter, sondern dauerhafter Schlafentzug produziert auch eine zeitweilige Psychose. Also man erzeugt gezielt jene Störungen beim Inhaftierten, die man als Rechtfertigung braucht, um ihn weiter festhalten zu können. Das ist seelisch krank und jene bösartige Perversion, die wir mit der Nazizeit verbinden.

Wo ist eigentlich der "Landesvater" Seehofer, wenn man ihn mal braucht? Schäkert der gerade wieder gutgelaunt mit der Presse? (update: Seehofer ist irgendwie entschuldigt, durch diese Aussagen)

Und was ist mit dem bekannten bayerischen Strafverteidiger Von Schirach? Der saugt Nektar aus dem Unrecht und Leid Anderer, für seine Romane, aber mal etwas zurückgeben an die Armen und Entrechteten, durch kostenloses Engagement für Gustl Mollath, das ist offenbar nicht drin, das muss ein alter Mann aus dem fernen Hamburg machen (Strate). Aber solche strahlenden Medienfiguren, wie Seehofer und von Schirach erzählen dann via TV der Bevölkerung, wie wichtig soziales Engagement und aufmerksames Miteinander, Zivilcourage und Gemeinschaftssinn sei.

Sind die Deutschen ein Volk von Verhaftungs-Wahnsinnigen? Ein Gesunder & Unschuldiger wird seit Jahren verbissen im Krankenhaus festgehalten, vor nicht langer Zeit wurde ein unschuldiger Wettermoderator Monate lang im Knast festgehalten, trotz offensichtlicher Falschbeschuldigungen, und gerade wurde in Düsseldorf ein bekannter Maler von einer Horde Polizisten in Handschellen gelegt, weil er als Fussgänger bei Rot über eine Ampel gegangen war und einer Polizistin darauf nicht Rede & Antwort stand. Und wird dann anschliessend von den Medien verhöhnt, die zusammen mit dem Pöbel dann über Recht & Ordnung schwadronieren, die für Alle gelten - zumindest solange man gut unterhalten wird und keine Zivilcourage für die Ohnmächtigen und gegen die wirklich Mächtigen aufbringen muss.
Deutsche Kaiserzeit und Nazizeit sind nicht vorbei - sie haben nur eine kurze Pause hinter der Bühne gemacht.

NS-Medizin-Erforscher Ernst Klee gestorben
Der autodidaktische Historiker über die NS-Medizin, und Verfasser von Büchern über das Thema, Ernst Klee, ist kürzlich gestorben. Dass das Grauen der deutschen Nazi-Psychiatrie und Nazi-Justiz, in gewisser Form noch weiter existiert, zeigt der aktuelle Fall Mollath. Klee hatte mal zwei hier interessante Punkte genannt: "Nicht die Nazis haben die Ärzte gebraucht [für die Selektions- und Vernichtungsmaschinerie] sondern die Ärzte haben die Nazis gebraucht".  Und in etwa: Die Psychiatrie ist jedem System dienstbar.

Donnerstag, April 18, 2013

Googolplex, 2 Monde, globaler Zentralismus


Merkwürdiges Logo für eine Unterhaltungselektronikfirma.Was könnte es darstellen? Eine Kugel mit einer Öffnung (ähnlich einem Bovist?) oder mit einer Art Krake darauf (wie im Film "Alien")? Was stellt dann die Kugel dar? Die Erde, einen menschlichen Kopf, Elementarteilchen?
Interessanterweise taucht diese Grafik in vielen und vor allem unterschiedlichen Zusammenhängen auf. Nur ein paar die mir aufgefallen sind und die ich dokumentiert habe:


Gimp ist DAS mächtigste Bildbearbeitungsprogramm von Linux (zum Vergrössern auf das Bild klicken). Warum ein Bildbeartungsprogramm als Logo eine Weltraum-Symbolik verwendet, noch dazu eine Alien-artige, erschliesst sich nicht ohne Weiteres.


Eine asiatische Filmproduktionsfirma. Soll die blaue Kugel vielleicht einen nanokleinen Wassertropfen darstellen, wie er als Luftfeuchtigkeit überall um uns herum existiert, und der Knotenpunkt steht für den Dipolcharakter des H2O-Moleküls?

Und die oberste südkoreanische Finanzkommission
Da sind interessanterweise zwei Kugeln (wie Oben im Gimp-Logo), eine mit und eine ohne Knotenpunkt / Krake / Alien.

Das Grafikschema könnte einen Kopf bzw das menschliche Gehirn darstellen, der / das anders als im Alien-Spielfilm, am Stammhirn attackiert wird. Neulich meinte ein Radiomoderator in etwa, er müsse sich erst noch auf die Hirnfrequenz von Soundso einschwingen. Es ist vermutlich die Frequenz des Stammhirns, mittels der die Seh-Bilder der Augen
, und Gedanken-Inhalte ausgelesen werden.

Boston: Anschlag galt wohl dem unabhängigen Individuum

Wenn man sich die Umstände des Anschlags anguckt, dann ist da einerseits der Ort Boston, Symbol der Unabhängigkeit der USA vom Mutterland Grossbritannien. Aber vielleicht auch Symbol für Camouflage / Indianerspielen (siehe Wikipediaartikel). Ein anderes Merkmal der Umstände ist, Ziel / Ort des Anschlags ist ein Marathonlauf. Wie wohl keine andere Sportart symbolisiert der Marathonlauf das Individuum und seine Unabhängigkeit (ich sage nur Joschka Fischer und sein Buch "Mein langer Lauf zu mir selbst").

Die Attentäter scheinen sich also an der Unabhängigkeit des Individuums zu stören. Dazu die Frage, wem nützt der Anschlag mit zig Verletzten? Grösste und unmittelbarste Nutzniesser solcher Anschläge sind Ärzte und Medien, danach dann wohl auch Polizei und Geheimdienste (mehr Geld und günstigere Gesetze), Das lässt an Täter aus den Reihen von Geheimdiensten, Militär, Polizei, Ärzten und Medien denken (wenn soger der Vatikan einen Geheimdienst unterhält (Opus Dei), dann mit Sicherheit auch die enorm finanzkräftige und machtbewusste Ärzteschaft. Im Fernsehen zeigt man natürlich nur die nett wirkenden Ärzte).

Sowieso fällt auf, dass die bekannten grossen Anschläge der letzten Jahre, beispielsweise auf den Bahnhof von Madrid und die Londoner UBahn sich immer gegen Zivilisten richtete, obwohl die am wenigsten verantwortlich für Missstände sind.

Der einzige Grund, sich obiger logischer Schlussfolgerung zu verweigern, ist die Angst vor der Wahrheit, dass jene Macht-Triade aus Militär (inkl. Polizei & Geheimdiensten), Medizin und Medien, dass uns gut unterhält (die Medien), angeblich für unsere Sicherheit sorgt (Geheimdienste, Polizei, Militär) und uns gesund erhält (die Ärzte), dass die Strippenzieher und verantwortlich sein sollen, für alle, viele oder die meisten dieser Anschläge.

Aber die Attentäter sind doch wirklich barmherzige Brüder?: "nur" drei Tote, die Verletzten zählen doch nicht, oder? Die Verletzungen werden problemlos kompensiert durch Prothesen, Sozialstaat und Mitmenschlichkeit (also mediale Aufmerksamkeit) - oder etwa nicht? 

Update 20.04.: RT sendet ein Telefoninterview mit der Mutter der beiden mutmasslichen Attentäter, in welchem sie u.a. behauptet, einer oder beide Söhne stünden seit Jahren unter Beobachtung durch das FBI, würden von denen überwacht. Ein deutscher Sender meldet, nach einem Hinweis auf einen oder beide jungen Männer vor Jahren durch einen ausländischen Geheimdienst sei/en der oder die beiden durch US-Behörden seinerzeit überprüft / observiert worden, weil sich aber keine Verdächtigkeiten ergeben hätten, sei die Beobachtung eingestellt worden. Das erscheint natürlich völlig abwegig. Einmal im Fadenkreuz der "Sicherheitswahnsinnigen" immer im Fadenkreuz. Insoweit bekommt die Mutmassung, die beiden jungen Männer seien manipulierte Marionetten der Geheimdienste, neue Nahrung.

Freitag, April 12, 2013

Ich brauch'n grösseres Blog [Korrektur]


Ich werd bald noch genauso bekloppt wie die Deutschen, die Weissen, die faschistischen, kapitalistischen Herrscher:
Im ursprünglichen Blogpost hier, hatte ich mein Anliegen unglücklich formuliert:
Ich sprach vom "ureigensten Land" welches jemand besass und dass er im guten Sinne bewirtschaften wollte, aber dass ihm weg genommen wurde. Schon beim Formulieren und Posten habe ich mich unwohl damit gefühlt: Was soll "ureigenstes Land" sein? So eine Frage ist eine sehr komplexe, und zu Recht ein kontroverses Thema, um dass es mir mit dem Blogpost aber gar nicht ging.

Gemeint habe ich den Raub von Körpergewebe und Organen!
Also ich habe das "Sein" gemeint, aber vom "Haben" gesprochen, das war mein Fehler. Wie konnte es dazu kommen?
Ich dachte, wer mich und/oder meine mittlerweile drei Blogs gut kennt, der wird an Hand des obigen Bildes, das ja nun wirklich nichts mit Land, aber viel mit Körperlichkeit zu tun hat, die spezifische Wahrheit hinter meiner allgemeinen Formulierung verstehen.
Und warum habe ich fälschlich vom "Haben" gesprochen, wenn ich das "Sein" meinte? Offenbar weil in diesem bekloppten Fascho-Land der Besitz mehr zählt als die Gesundheit, und ich nach so vielen Jahren als entrechtetes Opfer ärztlicher Körperverletzung und Gewebe- und Organraubes in der Gefahr bin, selbst auch ein bisschen ähnlich bekloppt zu werden, wie die Herrschenden.

Wenn jemand beklagen würde, Ärzte hätten ihm eine gesunde Niere aus dem Leib geschnitten und auf dem geheimen Organmarkt verkauft, bekäme er hier zu Lande wahrscheinlich zur Antwort, das mache doch nichts, jeder Mensch habe ZWEI Nieren, manche spenden sogar freiwillig Eine, der Gesundheitsmarkt schaffe Arbeitsplätze, und als Kranker sei er in Deutschland wirklich nicht alleine, dieses Land sei doch voll von durch Ärzte zu Krüppeln gemachter Opfer, er sei also in bester Gesellschaft. Würde er aber erzählen, jemand habe mit einem Schraubenzieher den Lack seines Neuwagens zerkratzt, bekäme er volles Mitgefühl und die Leidenschaft deutscher Autobesitzer zu hören: er habe das Schwein doch hoffentlich auf frischer Tat erwischt und sicher so vermöbelt, dass den die Bullen vom Asphalt kratzen mussten, um ihn in den nächsten Knast zu werfen.
Da habe ich wohl gedacht, schreibe ich hier nichts vom Sein, da wäre ja wie wenn ein Jude auf einem geheimen Neonazi-Hassmusik-Konzert ein Gedicht vortragen würde, sondern ich schreibe vom Haben, das versteht man hier. Tatsächlich war der Aufruhr enorm. Also wenn es um Besitz geht, drehn die Gemüter der Herrschenden schnell durch. Wie dem auch sei, das Ergebnis ist wohl das gleiche, allein die genannten Gründe sind wahrhaftiger und existenzieller.

Dienstag, März 12, 2013

Patt in Italien

Einmal mehr ein Beleg dafür, wie unmodern Personalwahlen sind. Das Problem hat besonders Italien ja schon länger. Warum verändern die Italiener nicht endlich ihr politisches System hin zu einem schweizer Modell, mit Sach-Wahlen, statt Personalwahlen? Ein Patt bei Sachwahlen würde nicht den gesamten Politbetrieb blockieren, sondern nur eine Entscheidung über eine einzige Sachfrage etwas verzögern. Das ist leichter zu händeln als das Neusortieren und Aufstellen von Personen und Posten. Dass es dennoch zu keinen grundsätzlichen Verbesserungen im italienischen (und auch nicht im deutschen) Politbetrieb kommt, zeigt welch mächtige Kräfte im Hintergrund die Bremsen durchtreten, weil die in Europa und darüber hinaus herrschende Stellvertreter-Pseudo-Demokratie ein ideales Machtwerkzeug der Mächtigen im Hintergrund ist.

Dienstag, Januar 01, 2013

Praxisgebühr abgeschafft, aber ...

Wenn solche Aktionen mit dazu beigetragen haben, die Gebühr abzuschaffen, hätten sich meine Mühen und Unannehmlichkeiten - und die anderer Mitstreiter - gelohnt. Patientenfreundlich ist das ja einerseits, aber wenn ich daran denke, wie gierig viele Ärzte bzw deren Praxispersonal diese Gebühr eingetrieben haben, dann lässt das auf eine tiefe und weit verbreitete Abneigung gegen Kassenpatienten schliessen, die ja auch dauerhaft in diversen verschlüsselten Ärzteforen zum Ausdruck kommt. Es müsste grundsätzlich etwas gegen die Abneigung vieler Ärzte gegen Kassenpatienten getan werden (Auflärungs- und Bildungskurse?). Im Grunde ist es die Ablehnung des sozialen Gedankens, der vielen Ärzten offenbar vollkommen fremd ist. Der Tiefpunkt dieser Abneigung von Ärzten gegen den sozialen Gedanken hat die Nazizeit gebracht, als Ärzte endlich die Sau rauslassen konnten, gegen alle, die sie für unökonomisch und unangepasst hielten. Die Praxisgebühr hatte diese verborgene (Ärztejargon: okkulte) Dünkelhaftigkeit der weissen Brahmanen-Kaste sichtbar gemacht. Nun schwelt es weiter.